Schlagwort-Archive: Enttäuschung

Protestwähler

~ 5 Min. Lesezeit | Politik | 02. Dezember 2016 | Kommentare (0)

Wir Menschen machen es uns gerne Leicht. Daran ist erst mal nichts Verwerfliches, schließlich hat Jeder so seine Päckchen durchs Leben zu tragen. Daraus ergibt sich, vermeintlich Zusammenhängendes unter einem Oberbegriff zu bündeln. »Lügenpresse« zum Beispiel. Doch nur weil BILD und Focus mehr an Aufmerksamkeit, als an Wahrheit interessiert sind, färbt es auf sämtliche Publikationen ab.

Nun gut, hier dreht es sich nicht um das sinkende Niveau der Medien. Im Fokus steht die Gleichmachung. Dieses »über einen Kamm scheren«. Wer nicht mehr in der Lage ist, zu differenzieren, darf sich nicht wundern, wenn er/sie/es nicht Ernst genommen wird. Vielmehr verkennt er/sie/es, dass sich mit einer Gleichsetzung der Unmut bei denen erhöht, die sich ungerechterweise in einem Topf wiederfinden, dessen Stempel sie nicht entsprechen.
Weiterlesen

Tschüss, Bilder Abzocker!

~ 2 Min. Lesezeit | Internet | 13. Oktober 2016 | Kommentare (1)

Lange habe ich mit mir gehadert, wie ich mit externen Bilder hier im Blog verfahren will. Ergänze ich verwendete Bilder um fehlende Angaben, zumindest nach jetzigem Wissensstand, oder verzichte ich komplett auf sie?

Welche Bedeutung haben diese Bilder überhaupt?
Weiterlesen

Hoffnung für die seltensten Primaten Afrikas

~ 27 Sek. Lesezeit | Kurz Halt | 27. Mai 2016 | Kommentare (0)

Wirklich Schade, dass der Mensch sich für Intelligent hält, aber nicht begreift. Spätere Generationen werden sich über uns Lustig machen, sofern sie überlebt haben. Geld kann man zwar Essen, führt aber unvermeidlich zu einem qualvollen Tod. Aber Manager werden scheinbar dafür bezahlt, Wahrheiten auszublenden.

Der Drill gehört zu den seltensten Primaten Afrikas. Zwei amerikanische Forscher sind so fasziniert von den Tieren, dass sie ihr Leben seit 30 Jahren dem Schutz der Tiere widmen.

Quelle: Hoffnung für die seltensten Primaten Afrikas | Umwelt | DW.COM | 24.05.2016

TTIP: EU-Kommission mahnt nachdrücklich einheitliche PR-Kampagne an

~ 39 Sek. Lesezeit | Kurz Halt | 12. Februar 2016 | Kommentare (0)

Zu derartigen Strategien greift, wer die intelligenten Stimmen der eigenen Bevölkerung niederknechten, mit einer Stimme lauthals den Widerstand niederschreien will. Medien sollen beeinflusst werden, damit sie „über Tatsachen berichten und nicht die Argumente der Kritiker wiederkäuen“! Geht’s noch?!

Allerorts gerät die Demokratie unter Druck. Wann gibt sie nach und bricht? Vor Allem, was wird passieren? Glauben die Sklaven der Wirtschaft Politiker tatsächlich, die Bürger lassen sich willenlos gefügig machen? Deren Lethargie ist dagegen beängstigend. Wenn der Krug erst mal zerbrochen ist, nützt auch kein noch so lautes Gejammere mehr.

Angesichts anhaltender Proteste gegen das geplante transatlantische Handelsabkommen TTIP hat die EU-Kommission die Mitgliedsstaaten aufgefordert, eine gemeinsame Strategie zur Öffentlichkeitsarbeit zu entwickeln.

Quelle: TTIP: EU-Kommission mahnt nachdrücklich einheitliche PR-Kampagne an | heise online

„Privacy Shield“: Safe-Harbor-Nachfolger bedeutet angeblich EU-Kapitulation

~ 43 Sek. Lesezeit | Kurz Halt | 11. Februar 2016 | Kommentare (0)

Mein Verständnis neigt sich dem Ende. Begreifen fällt mir immer schwerer. Winselnd werfen sich unsere Machtverliebten angeblichen Politiker in Brüssel dem selbsternannten Weltführer in den Staub zu seinen Füßen. Abstoßend!

Europa sollte drohen die amerikanischen Tech-Riesen auszusperren, wenn dort sensible Daten nicht geschützt sind und die Weltbevölkerung unter Generalverdacht gestellt wird. Droht ein Markt mit 500 Millionen Menschen wegzubrechen, werden die US-Unternehmen ihrer Regierung schon heiße Ohren verpassen. Doch statt selbstbewusst die Richtung vorzugeben, buckeln unsere möchtegern Führer und offenbaren, was die „Alte Welt“ verloren hat: Rückgrat!

Bei den Verhandlungen mit den USA über einen Nachfolger für das gekippte Safe-Harbor-Abkommen steht die EU offenbar davor, in allen für den Datenschutz wichtigen Punkten einzuknicken. Der US-Datenzugriff sei überhaupt noch nicht geklärt.

Quelle: „Privacy Shield“: Safe-Harbor-Nachfolger bedeutet angeblich EU-Kapitulation | heise online

Bill Gates zwischen Schein und Sein

~ 40 Sek. Lesezeit | Kurz Halt | 09. Februar 2016 | Kommentare (0)

Dieser ausführliche Artikel schlägt schwer auf den Magen. Schwer deswegen, weil gleich zweierlei Enttäuschungen zusammen kommen. Zum Einen die Erkenntnis, dass irrsinnig viel Geld in zweifelhafte Unternehmen und Projekte versenkt wird. Zum Anderen das Sterben der Hoffnung, dass mit irrsinnig viel Geld tatsächlich entsprechend viel Gutes getan wird.

Geld zieht es also doch nur wieder zum Geld. Der Wert eines Menschen ordnet sich erst dahinter irgendwo ein. Mir fehlt da wohl ein Gen, um mir vorstellen zu können, dass man soviel Schein als Wohltat verkaufen kann, ohne ein schlechtes Gewissen zu bekommen. Mich macht das traurig und ekelt mich gleichzeitig an.

Die „Bill & Melinda Gates Foundation“ unterstützt nicht die notleidenden Menschen in Afrika, sondern etliche Agrarkonzerne und deren Profitinteressen

Quelle: Bill Gates zwischen Schein und Sein | Telepolis

Goodbye Google – Teil 4

~ 5 Min. Lesezeit | Digital + Internet | 28. Januar 2016 | Kommentare (0)

Google GruftNach allgemeiner Betrachtung (Teil 1), Web-Angebote (Teil 2) und Android (Teil 3), widme ich mich hier den versteckten Spionen von Google. Denn unbeobachtet sammelt der Gigant auch im Hintergrund fleißig Informationen über uns. Kaum jemand zerbricht sich darüber den Kopf; was daran liegt, dass Niemand das Ausmaß wirklich kennt und vor Allem, wie exakt diese Daten zusammen geführt werden.
Weiterlesen

Goodbye Google – Teil 3

~ 8 Min. Lesezeit | Digital + Internet | 27. Januar 2016 | Kommentare (0)

Google GruftNach einer allgemeinen Betrachtung (Teil 1) und den bekanntesten Angeboten (Teil 2), widme ich mich in diesem Teil dem weit verbreitetem Betriebssystem für Smartphones: Android.

Sofern nicht bekannt, als Grundlage werkelt hier Linux. Wie dieses, sind auch die Quellen von Android Open-Source und somit grundsätzlich frei verfügbar, veränderbar und einsetzbar. Das es dann doch nicht so einfach ist, sein Smartphone neu zu bestücken, ist schon ein erster Hinweis auf die Komplexität dieser Thematik.
Weiterlesen