Blog Adventskalender 2016 – 21. Söckchen

Mein erstes Mal – hach, wie aufregend. Also, dass ich beim Blog Adventskalender dabei bin, was dachtet ihr denn. Immerhin hat Alex ihn in diesem Jahr bereits zum 8. mal auf die Beine gestellt. Alle bisherigen Söckchen findet ihr in der rechten Seitenleiste. Stöbert ruhig mal durch.

In drei Tagen ist Heilig Abend und das Fest der Liebe wird vielerorts den alljährlichen Verlauf nehmen und am Ende die Tage mit den heftigsten Streitereien ergeben. Wieso eigentlich?

Überfordert uns der Stress zum zwanghaften Friede, Freude, Eierkuchen? Oder ist es die viele Zeit mit der Familie, dieses enge Aufeinander hocken, dem man sonst durch Arbeit und Überstunden entfliehen kann? Warum sind Viele so geladen, dass ein kleiner Funken zur Explosion reicht?

Der Glanz früherer Tage hat Patina angesetzt. Die Zeit in und um uns ist fortgeschritten, doch die Partnerschaft ist in der Routine des Alltags stehen geblieben. Niemand will diese Zwistigkeiten, bereut sie hinterher und ärgert sich, dass es wieder passiert ist. Lässt sich das nicht verhindern?

Ein Allheilmittel existiert leider nicht, aber meist haben wir vergessen, der Gleichförmigkeit des Alltags entgegen zu wirken. Vergessen das Leben in der Beziehung aufrecht zu halten, die mehr und mehr als Pflicht statt Bereicherung empfunden wird. Es wird zwar miteinander geredet, aber scheinbar aneinander vorbei.

Beziehungen benötigen Pflege – aktive Pflege; von alleine läuft der Motor nicht ewig rund. Gezielter miteinander sprechen und Wertschätzungen können der Bildung von Patina entgegenwirken. Es braucht nur Kleinigkeiten, die verhindern, dass sich ein negativer Druck aufbaut, der sich dann entlädt, wenn man es gar nicht gebrauchen kann. Schenkt euch etwas mehr Achtsamkeit.

Ich wünsche allen LeserInnen eine glückliche und friedvolle Weihnachtszeit.


So, damit bin ich nun meilenweit von meinem eigentlichen Thema entfernt gelandet, aber irgendwie flossen die Worte so aus mir raus. Mein Plan war, über Äpfel zu schreiben, oder vielmehr darüber, dass diese bei vielen Menschen nur ein »lass mal gut sein« auslösen. Warum? Weil sie allergisch sind. Dabei ist der Apfel (meist auch noch Haselnüsse) nur das Opfer einer Allergie gegen Kreuzblütler. Wenn die Birken anfangen zu blühen, beginnt bei diesen Menschen die Zeit der juckenden Augen und laufenden Nasen.

Doch was Äpfel angeht, besteht durchaus berechtigte Hoffnung auf diese nicht verzichten zu müssen. Zumal Allergiker nur rohe Äpfel meiden. Sobald diese in irgendeiner Form verarbeitet sind, bereiten sie keine Probleme. Also der Bratapfel und die Apfelschorle gehen immer. Der Obstsalat oder kandierte Apfel auf dem Weihnachtsmarkt dagegen gar nicht.

Polyphenole lösen die allergische Reaktion aus. Bei den zurecht gezüchteten Sorten aus dem Supermarkt sind diese reichlich vorhanden. Hingegen existieren (noch) Sorten, in denen diese kaum vorhanden sind. Zumindest in solch geringen Mengen, dass keine allergische Reaktion ausgelöst wird. Die Schwierigkeit besteht aber darin, diese »alten« Sorten zu kaufen. Doch wer schon jahrelang auf den Biss in einen frischen Apfel verzichtet, verspürt eine solch starke Sehnsucht danach, dass er/sie eine Einkaufsquelle finden wird.

Als Nebeneffekt könnte bei vielen eine Desensibilisierung eintreten und das auf natürlichem Wege. Natürlich wäre dies das größte Geschenk für einen Allergiker!

Die Regionalgruppe Lemgo des BUND hat umfangreiche Informationen zu diesem Thema auf einer Webseite zusammengetragen. Weiter unten werden einige in Betracht kommende Apfelsorten aufgelistet.

Vielleicht heißt es dann schon im nächsten Jahr: »Apfel? Her damit!«

Mit einem weiteren Tipp für die Gesundheit endet dann auch mein eigentlicher Adventskalender Beitrag: 10 ungesunde Lebensmittel

Frohe Weihnachtstage

Söckchen 22 versteckt sich bei worksucks.eu, oder war es hinter netzliga.de; wobei mir gerade noch lloc.de als Möglichkeit zugeflüstert wird. Viel Spaß; ein Besuch lohnt sich überall.

8 Gedanken zu „Blog Adventskalender 2016 – 21. Söckchen

  1. Stephan

    Ich habe auch mal einen Bericht über einen Obstbauern gesehen, der sich auf alte Sorten spezialisiert hat. Grund war neben der Sortenerhaltung eben auch die von dir angesprochene bessere Verträglichkeit bei Allergikern. Sortenvielfalt hat eben seine Vorteile.
    Dir ein schönes Weihnachtsfest!

    Antworten
    1. Schreiberling

      Stimmt, den Punkt habe ich völlig unterschlagen. Vielfalt ist Lebensnotwendig. In der Regel ist es aber nicht lukrativ und da hört es dann bei Menschen auf, die die Macht haben, dieses einzuschränken. Mit unserem Kaufverhalten könnten wir es ein wenig steuern, wenn es nicht so viel Mühe machen würde. Egal, jetzt steht erstmal Weihnachten vor der Tür. Wünsche Dir besinnliche Festtage.

      Antworten
  2. Alex

    Na das ist doch mal ein vielseitiges Söckchen. Zuerst das Fest der Liebe & Streitigkeiten. Danach ging es zum Apfel über und zu ungesunden Lebensmittel. Also ich für meinen Teil esse heute einen Apfel! 🙂
    In diesem Sinne, guten Appetit, Danke für dein Söckchen und ein angenehmes Weihnachtsfest.

    Antworten
    1. Schreiberling

      Tja, eben sehr Vielfältig 😉 Guten Appetit, vielleicht kann ich das ja auch irgendwann mal wieder – also in einen Apfel beißen 🙂
      Wünsche herzliche Weihnachtstage.

      Antworten
    1. Schreiberling

      Ups… Danke, und schon korrigiert. Schokolade gehört im Übrigen nicht dazu, allerdings „Schokoaufstrich“ 😉
      Frohe Weihnachten 🙂

      Antworten
      1. christiane

        Du warst aber fix.- Also auf Baguettes werd‘ ich immer mal Lust haben, aber beim Rest fiele mir gar nicht auf, wenn er fehlen würde. Beste Grüße ???

        Antworten
  3. Adelhaid

    Eine Apfelallergie auf Zuchtäpfel. Ich greife das einfach mal auf und frage leise vor mich hin,
    Als historisch alte Sorte kann ich jedem die Sorte (sic!) „Bamberger Blaue“ empfehlen.
    Frei nach unfreien Wünschen einer meinungsgeschossenen Diskussionsunkultur der westlichen Hemisphäre jenseits des Atlantischen Ozeans angeführt von einem baldigen nicht mehr designierten „I am a leader – not a reader“-Präsidenten mit deutschen Wurzeln:
    „Merry Christmas“ (und nicht „Happy Holidays“)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anti-Spam Quiz: